Kennen Sie schon… die Screencastproduktion mit Camtasia?

Bei Camtasia Studio handelt es sich um eine vom ZMI empfohlene Software zur Erstellung von Screencasts (z.B. für Ergänzungen/Erläuterungen zum Studienbrief oder selbstproduzierte Videovorlesungen). Camtasia kann vor allem gut eingesetzt werden, um beliebige Bildschirminhalte aufzuzeichnen.

Camtasia ist eine Software, deren Lizenzen Sie sich auch für Ihren dienstlichen PC/Ihr dienstliches Notebook beschaffen können. Noch einfacher geht es jedoch, wenn Sie sich ein Notebook in unserem Helpdesk ausleihen. Diese sind mit Camtasia ausgestattet. Wenn Sie sich gleichzeitig auch noch ein Headset und eine Webcam ausleihen, ist Ihr Screencast-Arbeitsplatz komplett ausgestattet und Sie können loslegen.

 

Für den Einsatz in der Lehre und die Bereitsstellung des Screencasts auf dem Streamingserver der FernUniversität, verwenden Sie bitte das Produktionsprofil “Videostreaming FernUni”, das auf den Helpdesk-Notebooks vorinstalliert ist.

Bei Camtasia handelt es sich um ein Softwareangebot, das Ihnen vielfältige Möglichkeiten bietet. Ein Großteil der Funktionen erschließt sich durch Ausprobieren von selbst. Wer jedoch lieber einen systematischen Zugang haben möchte, kann diesen über die vielfältigen frei im Internet verfügbaren Videotutorials zu Camtasia erhalten. Der Softwarehersteller TechSmith bietet beispielsweise selbst umfangreiche und didaktisch gut aufbereitete Videotutorials zu Camtasia an:

 

Unterstützung bei der didaktischen und technischen Umsetzung von Screencasts bietet Ihnen außerdem die Koordinationsstelle E-Learning und Bildungstechnologien. Ihre Ansprechpersonen hierfür sind Dr. Sascha Serwe (-2835) und Alexander Sperl (-4243).

2 Kommentar(e) für “Kennen Sie schon… die Screencastproduktion mit Camtasia?

  1. Eine interessante Alternative zu Camtasia stellt “OBS Studio” dar, wobei OBS für “Open Broadcaster Software” steht. Im Gegensatz zu Camtasia handelt es sich hier nicht um eine kommerzielle Software, sondern um ein freies OpenSource-Produkt, dass es zusätzlich auch für Linux gibt, neben Windows(inkl. W10) und Mac (Camtasia: Windows und Mac).
    Es handelt sich bei OBS Studio nicht um eine Eintagsfliege, mit einem (Kurz-)Blick auf GitHub reicht man (mindestens) bis ins Jahr 2013 zurück, wobei OBS Studio bereits eine Neu-Umsetzung des klassischen “OBS” ist; die Neu-Aufsetzung wurde gem. der GitHub-Infos vorgenommen, um noch mehr Betriebssystem(OS)-Plattformen unterstützen zu können.
    Finden kann man es u.a. über den Software-Bereich des heise-Verlags [ IT-Fachzeitschriften wie c’t, iX, Mac&i, … ] via
    https://www.heise.de/download/product/obs-openbroadcastersoftware_
    oder direkt unter https://obsproject.com/
    Ein Wiki mit Anleitungen und sonstigen Zusatzinformationen findet sich unter https://github.com/jp9000/OBS-studio/wiki

    Warum nicht eine freie OpenSource-Software in Betracht ziehen, statt Produkte eines (weiteren) amerikanischen kommerziellen Anbieters zu nutzen.
    Von Seiten der Politik gibt es ja bis hinauf zur EU-Ebene (siehe z.B. unter https://www.heise.de/newsticker/meldung/Europaeische-Kommission-will-mehr-Open-Source-2483070.html ) viele Statements dazu, dass man sich von der Abhängigkeit von kommerziellen US-amerikanischen IT-Anbietern befreien müsse, nur leider geht die EU selbst da bisher noch nicht mit all zu gutem Beispiel voran. Aber wir an der FernUni Hagen könnten doch ein solches gutes Beispiel abgeben und ein derartiges freies Produkt mal austesten und, wenn für gut befunden, der Allgemeinheit der FernUni-Angehörigen empfehlen ?!

    Viele Grüße
    Dirk Lindenau

  2. Vielen Dank für den Hinweis auf OBS Studio und für Ihre Ausführungen zu der Software. Grundsätzlich sind wir genauso interessiert an Open Source Software und freuen uns daher über den Tipp. Leider kannten wir bislang OBS noch nicht, werden das aber jetzt so schnell wie möglich ändern. Durch Ihre ausführliche Rezension haben Sie uns auch schon ein bisschen Arbeit erspart. 😉
    Ob wir die Anwendung dann empfehlen können, hängt natürlich von einer Reihe von Faktoren ab: Aufgabenangemessenheit, Verfügbarkeit, Stabilität, Funktionsumfang, Sicherheit, Ausgabeformate, usw. Diese Aspekte müssen erst von uns geprüft werden.
    Wir haben nichts dagegen, wenn andere Tools verwendet werden. Aber Support können wir immer nur zu ausgewählten Tools geben. Außerdem ist es im Moment so, dass Camtasia auf allen Leihnotebooks installiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.