Rückblick auf den Content Production Day 2017

Am 18. Oktober bestand für Lehrende die Möglichkeit, in der Ellipse im IZ mit Unterstützung der Expertinnen und Experten der e-KOO intensiv an eigenen Lehrmaterialien zu arbeiten. Der Content Production Day war für die Teilnehmenden erfolgreich.

Ganz unterschiedliche Themen wurden von den Teilnehmenden bearbeitet: von Lehrvideos für ein FILeh-Projekt über die Nutzung von Datenbanken in Moodle bis hin zur Arbeit an einem innovativen Lehrprojekt im Rahmen des HD-NRW-Zertifikats. Die folgenden Bilder geben einen Eindruck vom Tag.

Impressionen von Content Production Day

Learning Analytics: Anlassbezogene Datenerhebung durchaus möglich

Ganz spontan entstand ein Austausch zum Thema “Learning Analytics” nach dem Motto: “Oh, daran hätte ich auch Interesse!” Das Spannungsfeld zwischen den technischen Möglichkeiten und dem Thema Datenschutz wurde intensiv diskutiert. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass nicht alles, was technisch möglich ist, auch mit dem Datenschutz vereinbar ist. Vor allem Daten, bei denen Dozierende ohne Anlass einen Rückschluss auf das Nutzungsverhalten konkreter Personen ziehen können, sind problematisch. Es kann aber im Rahmen der Lehrtätigkeit einen Anlass geben, für den die Auswertung von personenbezogenen Daten notwendig ist. Dann kann im Einzelfall mit dem behördlichen Datenschutzbeauftragten geklärt werden, unter welchen Umständen eine datenschutzkonforme Lösung möglich ist. Für weitere Informationen zu diesem Thema können sich Angehörige der FernUni gerne per Mail an die e-KOO wenden.

Fazit und Ausblick

Die Teilnehmenden waren sehr zufrieden mit der Möglichkeit, abgeschottet vom alltäglichen Arbeitstrubel konzentriert an ihren Materialien zu arbeiten und dabei im Bedarfsfall auf Equipment und Expertise der e-KOO zurückgreifen zu können. “Ich bin sehr glücklich, dass ich hier an meiner Moodle-Umgebung arbeiten konnte, ohne dass ständig das Telefon geklingelt hat”, sagte eine Teilnehmerin.

Für den nächsten Content Production Day wurde vorgeschlagen, einen ganzen – und nicht wie diesmal nur einen halben – Tag zu veranschlagen. Dem werden wir gerne nachkommen. “Mir war nicht ganz klar, dass man hier auch mit offenen Fragestellungen hinkommen konnte”, gab eine Teilnehmerin als Feedback. In der nächsten Ankündigung werden wir die Bedarfsorientierung dieses Angebot daher deutlicher hervorheben.

Der nächste Durchgang wird dann rechtzeitig hier im Blog und auf den bekannten anderen Kanälen der FernUni angekündigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.