Kennen Sie schon … Gruppen in Connect?

Gemeinsames Lernen und Arbeiten kann im Fernstudium nicht nur zeitversetzt (asynchron) via E-Mail oder Moodle stattfinden. Virtuelle Klassenzimmer, wie z.B. Adobe Connect, ermöglichen eine direkte Live-Online-Zusammenarbeit und -Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden in Echtzeit. Die didaktischen Einsatzszenarien sind vielfältig (z.B. Online-Seminare, -Vorlesungen, -Sprechstunden, -Lerngruppen). Die Nutzung eines Headsets und einer Webcam unterstützt dabei die auditive und visuelle Kommunikation. Das gemeinsame Bearbeiten von Lernmaterialien wird mit Hilfe der Bildschirmfreigabe möglich, Konzepte können präsentiert und auf einem Whiteboard Ideen gesammelt werden.

Doch ob räumlich vereint oder getrennt, Diskussionen in großen Gruppen sind häufig nur schwer umzusetzen. Über die Arbeitsgruppenräume (Break-Out-Rooms) in Adobe Connect können große Gruppen in mehrere Kleingruppen unterteilt werden. Lehrende können bis zu 20 Arbeitsgruppen erstellen, um die Interaktion unter den Teilnehmenden in den Vordergrund zu rücken und gruppendynamische Techniken, die sonst eher der Präsenzlehre zugeordnet werden, einzusetzen. So werden Methoden wie das World Café oder das Gruppenpuzzle auch in der Fernlehre einsetzbar. Methodische Tipps sind darüber hinaus bei der Adobe Connect DACH-Nutzergruppe Forschung und Lehre zu finden: World Café und Gruppenpuzzle.

Wie gehen Sie nun konkret vor?

    • Betreten Sie den eMeetingraum (im Rahmen eines eMeetings oder der Vorbereitung).
    • Erstellen oder wählen Sie das Layout, das in den Gruppenräumen angezeigt werden soll.
    • Klicken Sie im Teilnehmenden-Pod auf die Arbeitsraumansicht.

Gruppenraum

    • Über das + können Sie die Anzahl der Arbeitsräume (Voreinstellung: 3) auf die gewünschte Anzahl erweitern.
    • Schieben Sie nun Ihre Teilnehmenden per Drag & Drop in die einzelnen Arbeitsräume (manuelle Auswahl) oder klicken Sie auf die Pfeile „Vom Hauptmeeting gleichmäßig verteilen“ (zufällige Verteilung).

Gruppenraum02
Die Aufteilung der Teilnehmenden auf die Gruppenräume hat noch keine Auswirkungen auf den Ablauf des eMeetings. Die Verteilung ist zunächst nur optisch für die Veranstaltenden in der Teilnehmendenliste sichtbar, alle Personen befinden sich weiterhin im Hauptmeeting.

    • Klicken Sie nun auf „Arbeitsgruppen starten“. Die Teilnehmenden werden auf die Gruppenräume verteilt. Dort erhalten Sie automatisch Rede- und Videorechte, sowie die Möglichkeit, Dateien freizugeben und das Whiteboard zu nutzen.
    • Als Veranstalter/in können Sie sich selbst in der Teilnehmendenliste per Drag & Drop den unterschiedliche Gruppenräumen zuordnen.

Für die Gruppenräume wird das Layout übernommen, in dem Sie sich zum Zeitpunkt des Klicks auf “Arbeitssgruppen starten” befinden bzw. das Layout, in dem Sie sich befunden haben, als Sie erstmalig die Arbeitsgruppen gestartet haben (z.B. während der Vorbereitung).

Tipp: Stellen Sie fest, dass das falsche Layout übernommen wurde, müssen Sie zunächst alle Gruppenräume im Teilnehmenden-Pod löschen, neue Gruppenräume anlegen, die Teilnehmenden neu verteilen, in das richtige (!) Layout wechseln und die Arbeitsgruppen erneut starten. Die Gestaltung der Gruppenräume und ein erstes Starten dieser während der Vorbereitung zahlt sich in jedem Fall aus :).

Zum Beenden der Gruppenphase klicken Sie einfach auf “Arbeitsgruppen beenden”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.