Startseite Schreiben Sie uns! RSS-Abonement Infos für Feu-Lehrende

Kennen Sie schon… das Blitzlicht?

Kennen Sie schon… das Blitzlicht?

Kamera mit Blitz
Illustration: FernUniversität

Das Blitzlicht ist eine didaktische Methode, die dazu dient, schnell und unkompliziert Stimmungsbilder der Lernenden einzufangen. Sie kann sowohl

  • zu Beginn einer Veranstaltung eingesetzt werden, um Erwartungen abzufragen
  • während einer Veranstaltung eingesetzt werden, um die aktuelle Stimmung der Lernenden zu erheben (insbesondere auch um die Ursachen für Störungen zu erkunden)
  • zum Ende einer Veranstaltung eingesetzt werden, um Rückmeldungen und Feedback zu erhalten.

Ausgangspunkt für ein Blitzlicht sollte immer eine Frage des*der Lehrenden sein, zu der sich die Lernenden im Blitzlicht äußern sollen. Dabei gelten die folgenden Regeln

  • Es spricht immer nur eine Person.
  • Die Antworten sollten so wenige Sätze wie möglich umfassen.
  • Jede*r spricht nur über die eigene subjektive Perspektive und nicht über die Sichtweise anderer Personen.
  • Aussagen werden in der Ich-Form formuliert.
  • Beiträge der anderen werden nicht kommentiert, kritisiert, bewertet oder unterbrochen. (Ggf. können aber Verständnisfragen zugelassen sein.)
  • Jede*r muss einen Beitrag leisten. (Kann ggf. abgewandelt werden.)
  • Eine Diskussion erfolgt erst, nachdem das Blitzlicht beendet ist.

Das Blitzlicht gehört zu den etablierten Methoden und wird sowohl im Kontext von Schulen, Hochschulen und Erwachsenenbildung eingesetzt. Es kann in Präsenzsettings ebenso wie in Webkonferenzen und virtuellen Klassenzimmern mit wenig Vorbereitsaufwand eingesetzt werden. Daher ist es auch eine Methode, auf die auch spontan zurückgegriffen werden kann.

In Adobe Connect gibt es neben der Möglichkeit, Blitzlichter abzurufen, auch noch den Umfrage-Pod. In diesem können Sie eine Freitext-Frage anlegen, auf die die Teilnehmenden anonym antworten können. Auf diese Weise wird ein Nachteil des Blitzlichts abgemildert, dass sich Teilnehmende unter Druck gesetzt fühlen können, wenn sie vor allen etwas sagen müssen.

Methodensteckbrief

Voraussetzungen

  • Idealerweise liegt eine Fragestellung vor, zu der sich die Lernenden äußern sollen. (Diese kann auch allgemein sein: „Wie war die heutige Sitzung?“ „Sind noch Fragen offen geblieben?“
  • Alle Lernenden müssen die Möglichkeit haben, sich verbal zu äußern.
  • In Präsenzsettings kann ein „Mikrofon“ bspw. ein Stift oder ein anderer Gegenstand hilfreich sein, der weitergegeben wird und so anzeigt, welche Person gerade das Rederecht hat.
  • Die Lernenden sollten das Gefühl haben, sich frei und ohne Gefahr von Sanktionen äußern zu können, um auch kritische Punkte ansprechen zu können.

Ablauf

  1. Start des Blitzlichts durch den*die Lehrende mit einer konkreten Fragestellung an die Lernenden
  2. jede*r Lernende*r äußert sich nach den vorgegebenen Regeln der Reihe nach zu der Fragestellung
  3. der*die Lehrende sammelt für sich die Rückmeldungen; ggf. Zusammenfassung nachdem alle Lernenden ihren Beitrag geäußert haben
  4. optional: Diskussion über die Aussagen im Blitzlicht

Ziele und Vorteile

  • schnelle und umkomplizierte Methode, die in vielen Settings und auch spontan eingesetzt werden kann
  • liefert umfassendes Bild über das subjektive Empfinden der Lernenden
  • dadurch, dass jede*r etwas sagen muss, kommen auch stillere Lernende zu Wort
  • bietet Möglichkeit aufgrund der Rückmeldungen passgenau gegenzusteuern bspw. bei Störungen in der Veranstaltung

Nachteile

  • Druck etwas sagen zu müssen, kann für stillere Person unangenehm sein
  • wenn alle etwas sagen müssen, kann es zu Wiederholungen kommen
  • häufig muss an die Regeln erinnert werden (insbesondere andere nicht zu kommentieren oder zu bewerten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die FernUniversität in Hagen ist Partnerhochschule von