Startseite Twitter Schreiben Sie uns! RSS-Abonement Infos für Feu-Lehrende

Tanja Adamus

Autor: Tanja Adamus

Corona hat nicht nur die Lehre, sondern auch das Wissenschaftsleben ganz schön durcheinander gebracht. Konferenzen oder Tagungen gehören eigentlich zum Alltagsgeschäft jede*r Wissenschaftler*in, sind jedoch aktuell nicht mehr in Präsenzform möglich. Vielfach besteht die Alternative darin, die Veranstaltungen in digitaler Form stattfinden zu lassen und sie über virtuelle Klassenzimmer oder Videokonferenzlösungen anzubieten. Das stellt jedoch Wissenschaftler*innen vor neue Herausforderungen: Was muss denn eigentlich beachtet werden, wenn ein Vortrag virtuell präsentiert wird? Wie kann ich auf diese neue Situation vorbereiten und wo liegen mögliche Stolpersteine?

Ab sofort wird im wöchentlichen Rhythmus, jeweils freitags von 10:00 bis 11:00 Uhr eine Sprechstunde für Fragen zu Microsoft Teams stattfinden. Primär soll es dabei darum gehen, Fragen rund um die Planung, Durchführung und Nachbereitung von (Lehr-)Veranstaltungen in Form von Besprechungen in MS Teams zu klären und bei Problemen zu unterstützen.

Die FernUniversität in Hagen hat gemeinsam mit dem Hochschulforum Digitalisierung die Community of Practice (CoP) “Starthilfe für das Corona-Semester – FernUni-Expert*innen unterstützen” initiiert. Ein Thema, das die Teilnehmenden an dieser CoP im laufenden Semester intensiv beschäftigt, sind Prüfungen und deren Umsetzungen unter den Bedingungen von Corona. Erste Lösungsansätze werden sichtbar, viele Fragen bleiben aber weiterhin noch offen bzw. wollen diskutiert und abgewogen werden. Daher lädt die CoP für Mittwoch, 20.05.2020, 13:30-14:30 Uhr, zu einem Treffen in Adobe Connect (https://emeeting.fernuni-hagen.de/cop-pruefungen) ein.

Das 14. Netzwerk Lehre an der FernUniversität macht seinen Namen dieses Mal zum Programm: Im Fokus stehen Unterstützungsangebote für die Lehre. Aufgrund der aktuellen Situation wird das Netzwerk als virtueller Rundgang durch die Serviceangebote für Lehrende organisiert sein. Der Prorektor für Studium und Diversität, Prof. Dr. Sebastian Kubis, lädt alle Lehrenden und Mitarbeitenden der FernUniversität herzlich zur Teilnahme an.

Kenntnisse über Programmiersprachen und ihre Anwendung auf vorgegebene Probleme gehören zu den zentralen Kompetenzen, die in einem Bachelor- oder Masterstudium der Informatik erworben werden sollen. Sie werden in der Regel nicht in Vorlesungen, sondern im Kontext sogenannter Programmierpraktika erworben, bei denen die Studierenden selber entsprechend konkreter Vorgaben und Aufgabenstellungen Programmecode entwickeln. Im Rahmen eines Digifellowships des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft wird an der Fakultät Mathematik und Informatik aktuell zusätzlich noch ein besonderer Fokus auf Paralleles Programmieren und die dafür erforderliche Nutzung von Höchstleistungsrechnern gelegt.

Die FernUniversität in Hagen ist Partnerhochschule von