Aktivierung von Studierenden im Modul „Quantitative Methoden der Sozialwissenschaften“

in Zusammenarbeit mit Dr. Markus Tausendpfund

Technische Voraussetzungen
Moodle, Video, LearningApps

Vorbereitung
ca. 4 Wochen + Videoproduktionen

Beratung
Für Beratung zu den einzelnen Elementen wenden Sie sich bitte an die e-KOO.

Kontakt
Dr. Markus Tausendpfund
Fakultät KSW, Arbeitsstelle Quantitative Methoden

Anzahl Studierende
unbegrenzt

Beschreibung

Das Modul „Quantitative Methoden der Sozialwissenschaften“ ist ein Pflichtmodul im Bachelorstudiengang „Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie“ und muss daher von allen Studierenden erfolgreich abgeschlossen werden. Die Studierenden lernen im Modul wichtige Forschungsmethoden und Analyseverfahren der quantitativen Sozialforschung kennen. Dazu gehört die Kenntnis des sozialwissenschaftlichen Forschungsprozesses, die Durchführung einfacher statistischer Berechnungen und die Arbeit mit dem Statistikprogramm SPSS. Der zugehörige Moodlekurs bietet neben Informationen rund um das Modul insbesondere Lehrvideos, welche die Inhalte der Studienbriefe vertiefend erläutern, sowie vielfältige Aufgaben in unterschiedlichen Formaten zur Anwendung der erworbenen Kenntnisse und Vorbereitung auf die abschließende Modulklausur.

Viele Studierende stehen dem Modul mit Vorbehalten gegenüber. Sie verbinden insbesondere mit Statistik bzw. Mathematik unangenehme Assoziationen – was die für ein Fernstudium erforderliche selbständige und vertiefende Auseinandersetzung mit den Lerninhalten erschwert. Das Modul wird von den Studierenden daher als „schwierig“ erlebt bzw. ist eventuell sogar mit Angst behaftet.

Um diese Herausforderung aufzugreifen, wurden unter anderem folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Zu jeder inhaltlichen Einheit des Moduls wurden mehrere kurze Lehrvideos erstellt und über h5p in die Lernplattform eingebunden. Die Videos erläutern die Inhalte aus den Studienbriefen, gehen vertiefend auf jene Aspekte ein, deren Verständnis den Studierenden erfahrungsgemäß schwer fällt und bieten einen alternativen Weg der Inhaltsvermittlung, um verschiedene Typen von Lernenden anzusprechen.
  • Für den kompletten Kurs wurde die Möglichkeit integriert, den Abschluss einzelner Aktivitäten zu markieren (Abschlussverfolgung) kombiniert mit einem Fortschrittsbalken auf der Startseite des Kurses. Diese Funktionen machen den Studierenden ihren Lernfortschritt sichtbar und ermöglichen ihnen diesen konstant nachzuverfolgen.
  • Für die Bearbeitung von Aufgaben auf der Plattform erhalten die Studierenden Auszeichnungen in Form von Badges. Diese visualisieren ebenfalls den Lernfortschritt und motivieren durch den Vergleich mit anderen Studierenden sowie den Anreiz möglichst viele bzw. alle Badges vollständig zu erhalten zur aktiven Mitarbeit auf der Lernplattform.
  • Für die selbständige Überprüfung des Wissensstandes wurden Quizze in verschiedenen Formen (Single-Choice, Sortieraufgaben, Kreuzworträtsel) mittels der Aktivität Quiz in Moodle und als SCORM-Lernpakete über die Plattform „LearningApps“ in den Kurs integriert. Das Kreuzworträtsel wurde über eine weitere spezifische Website erstellt. Weitere Aufgaben wurden als Aufgabeblätter in der Form von pdf-Dateien erstellt. Die vielfältigen Angebote bieten einerseits die Möglichkeit, dass die Studierenden mit ihnen selbständig ihren Kenntnisstand und potenzielle Lücken ermitteln können, andererseits lockern sie durch ihren teilweise spielerischen Charakter den Lernprozess auf und ermöglichen so auch das Erleben von Spaß am Lernen.

Erste Evaluationsergebnisse zeigen, dass die umgesetzten Maßnahmen tatsächlich erfolgreich sind. So steigt das Interesse der Studierenden am Modul von einem „mittelmäßig“ vor der Bearbeitung zu einem „sehr groß/groß“ nach der Bearbeitung des Moodlekurses.

 

Weitere Informationen

Voraussetzung

Methoden

  • Lehrvideos
  • Lernpakete/Quizze
  • Fortschrittsbalken
  • Badges

Übersicht

Ziele

  • Studierende zur aktiven Mitarbeit in Moodle motivieren
  • Auseinandersetzung mit den Kursinhalten fördern
  • selbständige Wissensüberprüfung durch Quizze ermöglichen
  • Spaß an der Beschäftigung mit quantitativer Sozialforschung und Statistik vermitteln

Kontext

  • Vermittlung der zentralen Lerninhalte des Moduls
  • Vorbereitung auf die Modulprüfung
  • angereichert mit verschiedenen digitalen Medienformaten

Problem

Studierende des Studiengangs bringen wenig Vorwissen und häufig sogar ablehnende Einstellungen oder Angst vor dem Modul mit. Zusätzlich müssen die vermittelten Inhalte durch eigene Anwendung geübt werden – dies erfordert u.a. die regelmäßige Bearbeitung der bereitgestellten Übungsaufgaben.

Lösung

  • kurze Lehrvideos zur Förderung des Verständnisses der Studienbriefe
  • verschiedene interaktive Quizformate zur Überprüfung des eigenen Wissensstandes
  • Badges als sichtbare Auszeichnungen für bearbeitete Aufgaben
  • Fortschrittsbalken als Visualisierung des eigenen Lern-/Bearbeitungsfortschritts im Kurs

Vorteile

  • aktivere Nutzung der Materialien im Moodlekurs insbesondere der Übungsaufgaben
  • Lernerfolge/-fortschritte werden für Studierende sichtbar
  • abwechslungsreiche Lernmaterialien
  • Spaß bei der Aufgabenbearbeitung

Nachteile

  • Erstellung der Videos und Quizze erfordert Einarbeitung und Zeit
  • Materialien müssen mehrere Semester wiederverwendet werden können, um Aufwand rechtfertigen zu können
  • Stil der Badges wird nicht den Geschmack aller Studierenden treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.